Monat: November 2017

CoReOn – Das Yoga der Großen Mutter

Das „Yoga der Großen Mutter“ (Yoga of Fusion)  – kontra dem (patriarchalischen) „Yoga of Transcendence“. Der Unterschied zum patriarchalischen „Yoga der Transzendenz“ liegt in der Bedeutung, welche die Große Mutter dem erwachten Herzen einräumt, wo die Betonung in der täglichen spirituellen Praxis und der wirklichen „Verkörperung des göttlichen Lichtes und Bewusstseins, der göttlichen Energie und Liebe“ liegt. Eine Mystik, die nur auf sich selbst bezogen und mit sich selbst beschäftigt ist, verändert rein gar nichts an den Übeln unserer Welt und tut wenig, um den selbstmörderischen Moloch der Geschichte aufzuhalten. Alle spirituellen Wege, die nicht durch tiefe spirituelle und psychologische Selbst-Bewusstseins-Transformationen gehen, und die nicht in der göttlichen Wahrheit, Weisheit und Mitgefühl wurzeln, werden die Probleme, die sie versuchen zu lösen, nur endlos fortsetzen, egal wie rechtschaffen ihre ursprünglichen Absichten auch waren. In der spirituellen Terminologie bedeutet „die Welt zu transzendieren”, sich von allen Fesseln und Anhaftungen zu befreien, die mit Furcht und Bedürftigkeit/Verlangen, den beiden ewigen Feinden der Erleuchtung, verbunden sind. Transzendenz bedeutet ein „Jenseits der Sinneswelt„. Diese Sinneswelt ist jenes Beziehungsmuster, das auf …

Jede kleine Handlung ist wichtig

Tagesimpuls 17.11.2017 Unsere Aufgabe ist es nicht, die ganze Welt auf einmal zu reparieren, sondern den Teil der Welt, der in unserer Reichweite ist, in Stand zu setzen. Jede kleine Handlung, die eine Seele tun kann, um einer anderen Seele zu helfen, um einen Teil dieser armen, leidenden Welt zu unterstützen, hilft unermesslich. Wir können nicht wissen, welche Handlungen oder wer das Kippen der kritischen Masse zugunsten des Guten auslöst. Was zur wesentlichen Veränderung notwendig ist, ist eine Ansammlung von Handlungen… dazugeben…hinzufügen… noch mehr hinzufügen…immer weitermachen. Wir wissen, dass es nicht „jeden auf Erden“, braucht, um Gerechtigkeit und Frieden zu bringen, sondern nur eine kleine, feste Gruppe, die nicht aufgibt im ersten, zweiten oder hundertsten Sturm. Eine der beruhigendsten und kraftvollsten Handlungen, die du tun kannst, um in eine stürmische Welt einzugreifen, ist, aufzustehen und deine Seele zu zeigen. Eine Seele „an Deck“ glänzt wie Gold in dunklen Zeiten. Das Licht der Seele wirft Funken, kann Leuchtgeschosse aufsteigen lassen, entfacht Signalfeuer, verursacht die richtigen Fragen, um Feuer zu fangen. Um die Seelenlaterne in schattenhaften Zeiten …