Exklusivreihe, Innere Personen
Kommentare 11

Wächter und Bewusste Präsenz

Dieser Exclusivartikel ist jetzt freigegeben ..

geschrieben von Steven Black

Wächter und Transformationsarbeit

Wächter sind, wie der Name schon sagt, im Beschützer Business. Ihre Aufgabe ist es jede Art von möglicher Situation und Erfahrung abzuwehren, die uns entweder an emotionale sowie mentale Konflikte erinnern, die wir einmal erlebt haben oder diese erneut stimulieren könnten. Die Wächter sind Kontrollinstanzen in uns, denen jedes Mittel recht ist, um jeden und alles abzuwehren oder anzugreifen, was an bereits zuvor erlebte Situationen und Gefühle auch nur entfernt erinnert, die mit erlebtem Schmerz zusammenhängen. Wächter sind Schutzteile, die sich VOR den Teilen, die traumatischen Schmerz erlebten positionieren und die versuchen zu verhindern, dass wir, das gesamte Ich System, diesen Schmerz erneut fühlen.

Es gibt viele Innere Wächter, aber im Grunde ist es ein einziges Wächterbewusstsein, welches sich in verschiedene Wächtertypen aufteilt, die unterschiedliche Funktionen und Aufgaben wahrnehmen. Dieses Wächterbewusstsein ist ein enorm wichtiger Bestandteil des Gesamtsystems, solange der Mensch mit Herausforderungen zu kämpfen hat, die er noch nicht ganz meistern kann. Das Wächterbewusstsein ist einerseits im ständigen Optimierungsbestreben, als auch im Flucht-, Kampf, Vermeidungs – oder Verdrängungsmodus. Als letzte Möglichkeit sperrt es Wahrnehmungsebenen völlig ab. Das Wächterbewusstsein ist ein Verteidigungssystem, zum Schutz der psychischen und emotionalen Stabilität, und um die menschliche Erfahrung zu optimieren.

Man nennt sie Wächter, weil sie permanent über die menschliche Erfahrung und das persönliche Erleben wachen. Die Energie, welche das Wächterbewusstsein antreibt ist eine tiefsitzende Angst vor jedweder Art von Schmerz, der in der physischen Erfahrung aber nicht zu vermeiden ist. Angst ist die Wurzel des Wächterbewusstseins. Diese Angst wird genährt von einem Bündel gestauter und unerlöster Emotionen, wie etwa Scham, Wut, Ohnmacht, Verzweiflung, usw.  und die verschiedenen Arten von Wächtern ergeben sich aufgrund diverser Situationen und Erfahrungen, die wir in der Vergangenheit erlebten. Sie sind eine Reaktion darauf, mit dem Erlebten umgehen zu können.

Und hier liegt auch die Schwierigkeit, der man grundsätzlich begegnet, wenn man mit Menschen arbeitet. Jeder Klient trägt sein persönliches Päckchen an Wächtern mit sich herum. Was auch immer die Gründe sind, warum Leute zu einem Heiler, Coach, Psychologen oder Therapeuten gehen, sobald man die Oberfläche verlässt und tiefer geht, wird man die innere Wunde des Kindes und andere Verletzungen berühren. Sich direkt dem inneren, verletzten Kind zu nähern ist nicht nur sinnlos, sondern auch kontraproduktiv. Zuerst muss ein Kontakt zu den Wächterinstanzen aufgebaut werden, denn diese werden letztendlich entscheiden, wie weit der Klient zu gehen bereit ist – bzw., wie weit die Wächter es zulassen werden und können. Wenn Wächter nicht bereit sind, ein oder zwei Schritte zurückzutreten und den Prozess damit zu unterstützen, kann es passieren, dass Klienten mitten im Prozess den Kontakt einfach abbrechen und plötzlich nicht mehr kommen.

Wächter übernehmen sofort die Kontrolle, sobald etwas berührt wird, was das Bewusstsein der jeweiligen Person überfordert. Wir beobachten das in den privaten Aufstellungen von Klienten, aber auch in unseren Gruppen, wenn verdrängte Themen aus dem Unterbewusstsein aufgedeckt werden. Auch wenn der jeweilige Mensch den wirklichen Wunsch dazu hat, sich seiner in ihm liegenden Themen bewusst zu werden, kann es ihm im Laufe einer Aufstellung passieren, dass er alle Informationen ausblendet, die dazu auftauchen. Denn im allgemeinen neigt das Gesamtbewusstsein dazu, den unerfreulichen Aspekten in sich auszuweichen und sie grade nicht zu reflektieren. Der Drang zum ausweichen erfolgt nicht bewusst, sondern unbewusst, weil diese Ausweichbewegung in unserem Bewusstsein tausende Mal vollzogen und wiederholt ausgeführt wurde. Der Drang zum ausweichen erfolgt, sobald eine Verletzung gefühlt wird und wenn wir nicht fähig sind es zuzulassen oder nicht gelernt haben, wie man das konstruktiv prozessieren kann.

Es erfordert für jeden Menschen sehr viel Mut, sich den eigenen Abgründen zu stellen. Und es erfordert sehr einfühlsame Menschen, die diese innere Arbeit selbst machen, um überhaupt fähig zu sein, mit anderen Menschen daran zu arbeiten. Es ist ein ziemlicher Drahtseilakt, um den Raum bereitzustellen, damit sich Vertrauen entwickeln kann und die Wächter im Laufe des Prozesses nicht zu verschrecken. Ganz egal wie sehr man glaubt, man sei bereits durch die schwierigsten Dinge in der spirituellen Bewusstseinsentwicklung durchgetaucht. Wenn man sich auf das Wagnis einlässt, sich seinen abgetrennten, versprengten, verletzten Teilen zuzuwenden, dann betritt man eine unbekannte Zone, was wahrscheinlich zum Schwierigsten gehört, worauf man sich in diesem Leben überhaupt einlassen kann. Eine Zone, die man stets vor sich selbst versteckte und die zu betreten wir vorher keine Kraft und keinen Mut fanden.

Auch wenn wir dann einmal den Entschluss gefasst haben, dass wir uns dem stellen, kann es dennoch passieren, dass wir uns der Herausforderung nicht gewachsen fühlen und versucht sind, die Flinte ins Korn werfen. Das sind dann jene Teile in uns, die Angst haben und wenn diese Ängste ein bestimmtes Maß übersteigen, dann werden wir die Stimme eines Wächters in uns hören, der uns entweder davon zu überzeugen versucht, dass das sowieso alles nur Quatsch ist oder dass wir das gar nicht nötig hätten. Da kriegen wir dann jede Menge gute Argumente vom unseren Wächtern bzw. Inneren Kritikern (die auch zu den Wächtern gehören) geliefert.

Ein beliebtes Argument welches hervorragend dazu geeignet ist, wäre beispielsweise – die Intuition.  Der/die Heiler(in), Therapeut(in) sei die falsche Person, sei nicht vertrauenswürdig, würde alles falsch verstehen, etc. Dabei werden wir zu der Ansicht kommen, es sei die Intuition, die uns davon abrät, sich weiterhin von dieser Person unterstützen zu lassen, obwohl diese nichts anderes getan hat, als die in uns blutende Wunde aufzuzeigen. Aber was da oftmals als Intuition auftaucht, ist manchmal nichts anderes als ein Wächter.

Das Problem dabei ist, so wertvoll Intuition natürlich sein kann – unsere Wächter sind fähig, jede erdenkliche, noch so konstruktive oder positive Intention zu benützen und sie für ihre Zwecke einzusetzen. Es kann natürlich auch stimmen, denn vielleicht ist jene Person tatsächlich nicht die Richtige für mich. Die Idee, dass die menschliche Psyche multipel angelegt ist, mit vielen Teilen und Persönlichkeitsaspekten, die wie eine Art inneres Orchester um den Kern der multidimensionalen Persönlichkeit gruppiert sind, erfordert eine intensive Untersuchung unserer eigenen Bedürfnisse, Ansichten, Absichten, Ziele und noch vieles mehr.

Die Frage ist immer, WER in mir hat welches Bedürfnis, wer in mir hat welche Absichten und wer in mir will überhaupt irgendetwas? Das zu untersuchen ist ein ständiger Hinterfragungsprozess, aber dabei lernt man sich selbst sehr genau kennen und man muss dabei auch ziemlich viel über sich selbst lachen. Vor allem, wenn man zu erkennen beginnt, welche Anteile grade vorne stehen und in uns übernehmen.

Solange wir nicht fähig sind mit unseren schmerzhaften und ungeheilten Emotionen umzugehen, brauchen wir diese Wächter in uns. Doch ihr Verhaltensmuster ist auch dafür verantwortlich, die Lebendigkeit in uns zu ersticken. Wenn wir nur mehr den Impulsen und Einflüsterungen unserer Wächter folgen, die immer angstbesetzt sind, dann zwängt es uns in ein enges, gepanzertes Korsett ein. Wächter sind sozusagen ein “zweischneidiges Schwert” – einerseits sorgen sie dafür, dass wir uns in unserer Identität und Realität sicher fühlen können, ganz egal wie sehr wir sie uns zurechtgebastelt haben, andererseits blockieren sie unsere Gefühlswelt und verhindern damit viele der feineren Empfindungen, die wir über das Leben und andere Menschen bekommen könnten. Die Vehemenz und Stärke unserer inneren Wächter korrelieren direkt mit dem Grad an Unsicherheitsgefühlen und der Angst in uns, welche wir durch verschiedene Erfahrungen entwickelt haben und welches sich für manche Teile in uns wiederholt bestätigt hat.

Doch in der Transformationsarbeit kristallisieren sich die Wächter immer mehr als ein Hindernis heraus, die den Weg der Integration und die Heilung der Vergangenheit blockieren wollen. Sie versuchen uns mit allen möglichen Ideen und Impulsen daran zu hindern, der Wunde bewusst zu begegnen. Und damit sorgen sie unbewusst dafür, dass wir weiter daran leiden werden. Denn die Wächter können nicht verhindern, dass eine Neuinszenierung früherer Erlebnisse und alter Wunden in abgewandelter Form passiert. Ihr Modus besteht ja aus Vermeidungsstrategien, um den erlebten Gefühlen fernzubleiben und indem sie alles Mögliche unternehmen, um uns abzulenken, unseren Emotionalkörper betäuben oder absperren. Dafür verwenden sie alle möglichen Methoden, angefangen von Drogen, Alkohol, Spielsucht, Sexsucht, Mediensucht, Kaufsucht, bis hin zu diversen anderen Ablenkungen.

Wächter machen auch keinen Halt vor spirituellen Prinzipien, die – so hoch sie auch sein mögen, ebenfalls als Vermeidungsstrategie eingesetzt werden können. Man nennt das auch “Spiritual Bypassing” – wobei alle möglichen spirituellen Lehren und Ansätze zur Vermeidung der Realität und zur Verleugnung von Schmerz eingesetzt werden oder um die blutende Wunde zu verdecken, die tief in uns existiert. Wenn Leute vom “Spirituellen Ego” reden, dann wird damit nichts anderes beschrieben als ein sehr spezieller, hochintelligenter, überintellektualisierter und durchtriebener Wächter. Dieser hat das Wissen unzähliger Bücher und Weisheitslehren aufgesaugt und auswendiggelernt und tut so, als ob er diese Weisheiten alle verstehen und leben würde, dabei hat er nur den Jargon und das Wissen eines anderen Menschen übernommen und benützt dieses Wissen, um den inwendigen Wunden einen dicken Panzer zu verpassen, damit wir uns unverwundbar fühlen und die Welt rosa malen können.

Um es klar zu sagen, jeder, der in spirituelle Welten eintritt, wird manchmal der Versuchung erlegen, durch Glückskeksweisheiten ala “wir sind alle Eins”, “du bist nicht deine Geschichte”, “es ist alles nur eine große Illusion”, wie eine Salbe zu verwenden, die wir auf unsere Wunden streichen. Genau das ist Spiritual Bypassing. Es mag uns eine Zeitlang in Sicherheit wiegen und unsere Wunden vergessen lassen, aber es verhindert sehr effektiv unsere Auseinandersetzung damit und ist so mitverantwortlich dafür, dass unsere Wunden erhalten bleiben.

Wächter benutzen Spiritual Bypassing, um uns etwas zu geben, woran wir glauben können und um eine bessere Vision davon zu liefern, was wir in unserer persönlichen Realität so sehr vermissen. Das Problem ist natürlich, dass diese Visionen lediglich Wunschdenken sind, die sich nie bewahrheiten oder real werden können. Wächter benutzen es, um uns von der unerträglich empfunden Situation abzulenken, an der wir gerade leiden. Es ist ihnen total egal, dass sie eigentlich einen echten Umweg auf dem Weg zu authentischer Spiritualität erschaffen. Indem wir dann das Entscheidende vermeiden, nämlich die Auseinandersetzung mit unseren Wunden, wird Spiritualität zu einer Krücke, statt zu einem Ausdruck unserer natürlichen Entfaltung. Wirkliche Transformationsarbeit ist Konfrontation mit dem in uns lebenden Schmerz. Der Weg zur Heilung und Integration geht durch den Schmerz, nicht über Schmerzvermeidung, denn Schmerzvermeidung zementiert die Wunde bis in alle Ewigkeit.

In der spirituellen und therapeutischen Arbeit ist es daher unumgänglich, sich mit den inneren Wächtern auseinanderzusetzen, damit wir die Zusammenhänge verstehen, wie die Wächter in uns vorgehen, welche Wunde sie beschützen und weshalb. Solange wir die Wunden in uns verleugnen oder weghaben wollen, bleiben sie aktiv und die Wächter sind in ihrer Funktion erstarrt. Wir haben durch viele Aufstellungen hinweg gelernt, als erstes die Wächter kennenzulernen, sie zu begrüßen und ihnen zu versichern, wie sehr wir ihre Anwesenheit schätzen. Wir bedanken uns bei dem jeweiligen Wächter für seine unermüdliche Arbeit, unser Überleben sichergestellt zu haben. Und wir betonen, dass er da sein darf. Die Erleichterung der Wächter ist offensichtlich, nachdem sie realisierten, dass ihnen niemand ihren Platz streitig machen will. Und interessanterweise sind sie dann auch bereit, einen oder zwei Schritte zurückzutreten, um dem inneren Prozess Raum zur Entfaltung zu geben.

Dieser intime Tanz mit den Wunden der Kindheit und unseren Wächtern ist auch anstrengend. Du gehst damit einen entgegengesetzten Kurs, der für Jahrtausende auf der Erde dominierend gewesen ist. Die übliche Lösung war immer, dass unsere inneren Wächter übernahmen und uns dazu brachten dem Schmerz auszuweichen, zu leugnen, zu verdrängen, positiv zu sein, drüber wegkommen, cool sein, wasauchimmer – aber es hat nie auf Dauer funktioniert. Wächter sind letztendlich ein Notfallprogramm, aber keine effektive Lösung.

Eines sollte mittlerweile klar sein – die Wächter sind tatsächlich keine externe Kraft, die das persönliche Leben diktatorisch dirigieren. Auch wenn sich das manchmal so anfühlen mag.  Die Vehemenz und Stärke unserer inneren Wächter korrelieren direkt mit dem Grad an Unsicherheitsgefühlen und Angst in uns, welche wir durch verschiedene Erfahrungen entwickelt haben und die sich für manche Teile in uns wiederholt bestätigt haben. In unserem Bemühen, uns selbst so gut wie möglich zu beschützen, haben wir diese Wächter kreiert und ihnen die Aufgabe übertragen, uns zu beschützen.

Sie sind ein Teil unseres inneren Gesamtsystems – ein ziemlich wichtiger Teil sogar. Bricht die Wächterstruktur zusammen – was aufgrund vielfältiger, emotionaler, geistiger und energetischer Probleme passieren kann und wenn da kein bewusstes Ich, keine Bewusste Präsenz entwickelt wurde, die gelernt hat mit den inwendigen Wunden und Themen konstruktiv umzugehen, dann ist der Weg frei, in einer psychiatrischen Einrichtung zu landen. Wenn die Wächter die einzige Verteidigungslinie zwischen innerer und äußerer Realität sind und wir als Gesamtwesen nicht gelernt haben, konstruktiv und halbwegs gesund mit diversen Situationen umzugehen, dann ist niemand mehr da, der uns hindurchführen kann.

Nochmal: Wir selbst sind unsere Wächter, wir selbst sind unsere Teile und wir selbst sind es, die fortwährend um die Kontrolle des eigenen Erlebens besorgt sind.

Bewusste Präsenz entwickeln

Dass wir selbst unsere Wächter sind, das ist die wirklich gute Nachricht. Da sie ein essentieller Teil unserer Bewusstseinsstruktur sind, die nichts anderes im Sinn hat, als uns zu beschützen, werden sie uns ebenfalls unterstützen, wenn sie erkennen und uns wirklich glauben, dass wir uns jetzt daran machen wollen, die bisher unbewältigten Erfahrungen und Emotionen zu integrieren. Solange wir davor weglaufen, die unerfreulichen, gestauten Emotionen nicht fühlen oder einfach nur weghaben wollen, werden sie uns auch dabei behilflich sein.

Das bedeutet, wir müssen innerhalb von uns einen Persönlichkeitsaspekt entwickeln, der willens und fähig ist, sich den alten Geschichten zu stellen. Dabei nutzen wir dieselbe Quelle, womit wir auch alle anderen Persönlichkeitsaspekte in uns erschaffen haben. Nämlich uns selbst – und die Erschaffung dieser “Bewussten Präsenz”, wie Renate es nennt, ist eigentlich ein Prozess, der sich währenddessen vollzieht, während wir unsere verschiedenen Stufen von erkennen und verstehen der eigenen Innenwelt durchwandern und die erforderliche Transformationsarbeit dazu machen. Das dauert natürlich seine Zeit, bis wir die ganze komplexe Geschichte verstehen, die zu unserem Leiden und endlosem Drama geführt hat und anschließend den Integrationsprozess zu durchlaufen.

Es geht dabei um eine Verschiebung in unserem Bewusstsein, wobei wir lernen, den Fokus unseres Bewusstseins bewusst einzusetzen und selbstverantwortlich damit zu agieren. Dies ist (manchmal ein langer) Prozess. Dabei begibt sich dieser Teil in uns auf die Suche, um herauszufinden, wie all die Dinge in den eigenen Innenräumen zusammenhängen. Dazu wird man verschiedene Bücher darüber lesen, vielleicht Seminare und Workshops besuchen, sowie Erfahrungen mit unterschiedlichen Transformationstechniken suchen. Mit der Zeit lernt man sich selbst immer besser kennen. Und die früheren Rätsel, warum manche Dinge so geschehen sind, hören auf, ein Rätsel zu sein.

Dann beginnst du immer öfters zu erkennen, an welchen Momenten du im Leben mit den verschiedensten Persönlichkeitsaspekten in dir reagierst und identifiziert bist. Sobald du unterscheiden lernst, wann du mit deinem Wächterbewusstsein agierst, wann du mit deinem inneren, verletzten Kind identifiziert bist, bei welchen Situationen dein trotziger, rebellischer Teenager aktiv wird, wann der Innere Kritiker herumwütet oder in welche Erfahrungsrollen du sonst noch fällst – wenn dieser Tag kommt, wo du das wirklich verstanden und begriffen hast, dann ändert sich einiges in deiner Perspektive und du hast auf einmal einen Riesenbewusstseinssprung gemacht.

Das sind die Momente, wo du wirklich begreifst, dass es tatsächlich unterschiedliche Persönlichkeitsaspekte in dir gibt, die je nach Situation teilweise völlig anderes agieren. Dann erkennst du, dass das Wesen, welches du bist, vielmehr ein WIR anstatt ein einzelnes Ich ist. Wobei allerdings jeder Aspekt in dir, sich als ein Ich betrachtet – was völlig okay ist, dazu dient ja die menschliche Erfahrung. Das ist wirklich ein herausfordernder Moment, weil man der irrigen Idee verfallen könnte, man sei schizophren oder so. Natürlich stimmt das nicht, aber diese Erkenntnis über die verschiedenen Anteile bedroht (manchmal) die nicht auszurottende Idee unserer westlichen Kultur, wonach wir nur ein einzelnes, unteilbares In-di-viduum wären.

Und dann beginnt sich deine menschliche Erfahrung auf eine Weise zu verändern, wo du dir bewusst wirst, wie unbewusst du dir über deine verschiedenen Aspekte und Rollenmuster bisher gewesen bist. Wie unbewusst und oft hilflos du von einer Rolle in die andere gefallen bist, sobald eine bestimmte Situation auftauchte. Diese Bewusstwerdung ist ein wichtiger, essentieller Teil des Prozesses.

Dieser Begriff einer bewussten Präsenz, soll die diametral entgegengesetzte Wahrnehmungsebene von der unbewussten, manchmal ohnmächtigen Teilnahme an den eigenen Erfahrungen beschreiben. Diese Bewusste Präsenz, die wir im Prozess kennenlernen, trainieren und ausbilden und durch ständiges lernen prägen, wird nach und nach die Führungsrolle in unserem Gesamtsystem übernehmen. Bewusste Präsenz ist die einzige Instanz in uns die fähig ist, alle unerlösten Anteile und gestauten Emotionen zu integrieren. Damit entwickeln wir einen Persönlichkeitsanteil, der den unterschiedlichen Stimmungen und Strömungen in unserem System nicht mehr hilflos ausgesetzt ist. Indem wir die Verantwortung für unser Erleben übernehmen und mit hilfreichen Werkzeugen ausgestattet sind, sind wir den Vorgängen in unserer Innenwelt nicht mehr ohnmächtig ausgeliefert, sondern werden zum “Herrn des Hauses”.

Until next time same station .. euer Steven

https://stevenblack.wordpress.com/

 

Om Mani Padme Werd Erwachsen 💚

 

© 06/2017 Renate Hechenberger & Steven Black.
All Rights Reserved. Bitte Beiträge NICHT kopieren. Du kannst gerne einen Blogbeitrag von mir Rebloggen oder ein Zitat aus einem meiner Blogbeiträge mit meinem Namen und einem Link zum jeweiligen Artikel auf meinem Blog einbinden. Danke.

Foto credit: © Sargis Galstyan – Shutterstock/com
Foto credit Fun Frog: © Julien Tromeur – Shutterstock/com

Literatur:

 

Da ich immer daran interessiert bin, dich näher kennen zu lernen, würde ich mich sehr freuen, wenn du unter diesen Artikel etwas darüber schreibst, was dich gerade am stärksten zu diesem Thema bewegt. 😃

Melde dich für meinen NEWSLETTER an. Du bekommst Tipps, Spezialangebote, exklusive passwortgeschützte Blogartikel von mir und Steven Black & meine geführten Seelenreisen (Meditationen) – alles nur für Abonnenten. Kostenlos. Keine Weitergabe an Dritte. Jederzeit abbestellbar.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Exklusivreihe, Innere Personen

von

“Ich hole Menschen dort ab, wo sie sich emotional und mental gerade befinden. Ich will keine Illusionen nähren und am Ende nur ein weiterer Teil der Selbstoptimierungs- und ErleuchtungsMaschinerie sein, die nie liefern kann was sie verspricht. Mein Wunsch ist es, dich die Energien und Impulse der Geistigen Welten in deinem Körper spüren zu lassen. Ziel ist, dich erfahren zu lassen, dass dieser Körper mit all seinen Gefühlen und Emotionen total o.k. ist und darüber hinaus noch viel viel mehr. Ich lebe eine moderne Spiritualität und meine Gurus sind nicht im Himalaya zu finden. Meine Meisterin ist mein Höchstes Selbst und die Wesen der Geistigen Welten, welche mich schon seit Urzeiten begleiten.”

11 Kommentare

  1. RoMana sagt

    Liebe Renate, lieber Steven – einfach Danke!

    Bin meinen Wächtern auf der Spur…und auf neuen Wegen unterwegs, was immer da auch kommt……

    Kleiner humorvoller Zusatz:
    unsere Zufahrtsstraße wurde komplett weggerissen und neu gemacht….. 😉 ggg
    (betreffend Geschenketag und neue Wege gehen und die alten Wege sein lassen)

    Danke für Euch – schön dass Ihr wieder da seid!
    RoMana ❤

    Gefällt mir

    • Liebe Romana,
      ja wir sind wieder im Lande …
      Interessant was sich da bei dir tut – neue „Zufahrt“ … finde ich spannend.

      Alles Liebe und bis bald wieder,
      Renate

      Gefällt mir

      • RoMana sagt

        Hihi – ja finde ich auch spannend!…sehr spannend…

        mein Mann ist nach der Hochzeit völlig durchgedreht, hat mich und das Haus als seinen Besitz bezeichnet und war verbal sehr agressiv. Ich „durfte“ ihn wegweisen lassen, er hat mir die Situation in die Hand gegeben und um eine klare Grenze gebeten, die ich für mich auch klar setzen musste und habe. Wir leben derzeit gefühlt in zwei anderen Dimensionen. Er versteht mich nicht und ich ihn auch nicht…
        Ich kann ihm zurzeit nur ab und zu schriftlich sagen, was ich fühle….und ich kann auch nicht sagen ob es bei ihm ankommt – seine Wächter dürften grade mächtig aufpassen.

        Trotzdem geht es mir meist erstaunlich gut, bin großteils im Frieden mit mir und meinem Leben, lebe im Haus mit den Hunden und meinen mir nahestehenden Naturwesen. Mein wahrhaft sanftstarkes Netz hält mich. Sowie meine Seelenfreunde und Innen. Fühle ZuHause in mir. Weder Verzweiflung noch Hoffnungslosigkeit machen sich breit, nur Traurigkeit ist immer wieder da. Alles ist offen…

        Ich gehe auch in diesem Punkt neue Wege, wer wenn nicht ich?!! 😉 – und habe für mich mit einer Musiktherapie, begonnen. Setze die Chakrenarbeit und das Farbige Feld (Mattenaufstellungen) bei meinen SeelenBrüdern und Schwestern, fort, sowie alles was ich fühlend benötige. Kann um Hilfe bitten.

        Bin immer wieder auf dem Punkt: Was ist jetzt für MICH wichtig und richtig?!

        Habe auch Mich selbst geheiratet, dass fühle ich sehr deutlich….und bin frei, frei wie noch nie in diesem Leben – ich lerne wieder fliegen….mit Mir…und vielleicht mit denen, die auch gerne fliegen lernen…

        pu´uwai kukui – HerzLicht und liebevoll Schatten fühlend
        RoMana ❤

        Gefällt mir

        • Liebe RoMana,
          tut mir leid meine Liebe, dass sich das Feld immer noch nicht wirklich beruhigt hat. Bin mir nicht sicher ob das „nur“ ein Wächterthema ist, aber die kommen natürlich zum Einsatz, so oder so ..

          Etwas oder Jemand in ihm fühlt sich offensichtlich massiv bedroht und ich denke, es liegt an ihm sich das anzuschauen und sich die geeignete Unterstützung dafür zu suchen, ansonsten wird er aus dem inneren Drama nicht wirklich aussteigen können. Du bist jetzt die „Ehefrau“, nicht die Therapeutin.

          Ich würde mir/ihm ein Zeitlimit setzen und wenn sich bis dahin keine gravierenden Veränderungen zeigen, dann ist es an der Zeit über Konequenzen nachzudenken. Dein Leben ist zu kostbar, um es mit Menschen zu vergeuden die nicht mitmachen wollen bzw. nicht bereit sind ihre Entwicklungsschritte zu machen.

          Alles Liebe,
          Renate

          Gefällt mir

          • RoMana sagt

            Liebe Renate,
            Ja so seh ich dass auch!

            Die Psychologin im Gewaltschutzzentrum hat ihn als „TraumaDramaQueen“ 😉 bezeichnet und mich als TraumaDramaQueenTherapeutin 😉 – ja wie wahrlich bezeichnend!!!…..und es hat mir auch genau gezeigt, dass ich daraus aussteigen MUSS.

            Ich bin eine “ Freie Himmlische Ehefrau“ 🙂 und er kann ein „Freier Himmlischer Ehemann“ sein, wenn er dies möchte.

            Ich habe ein Zeitlimit von einem halben Jahr gesetzt, in dem er sich entscheiden kann, was er für sich tun und/oder was er für uns tun will. Bis dahin ist die Wegweisung gültig. In dieser Zeit muss für mich sichtbar und erlebbar und nachvollziehbar/nachweisbar sein, dass er in Therapie geht und dabei bleibt und wahrlich gravierende Veränderungen von ihm gewollt – da sind.

            Will er so weitermachen wie bisher, bleibt die Wegweisung bis zur Scheidung aufrecht. Dann betritt er „unser“ Haus nicht mehr und es wird dann gänzlich zu „meinem“ Haus.

            (Anmerkung am Rande 😉 – er hat angefangen Lastwagen im Strassenbau!!! zu fahren)

            pu´uwai kukui
            RoMana

            Gefällt mir

  2. Cäcilia Tschannen sagt

    Liebe Renate,lieber Steven
    total spannend, anregend und erleuchtend für mich.
    Hilft mir jetzt gerade sehr, zum tieferen Verständnis, das so schwarz auf weiss lesen zu können.
    Vielen Dank euch Beiden.
    Herzlich
    Cäcilia

    Gefällt mir

  3. Silvia Wirth sagt

    Liebe Renate,
    treffender könnte man es nicht formulieren.
    Man kann dies auch bei anderen gut beobachten, vielen Dank für den Beitrag und deine unermüdlichen Bemühungen uns zu motivieren weiter an uns zu arbeiten.
    Alles Liebe Silvia

    Gefällt mir

    • Liebe Silvia,
      herzlich Willkommen in meiner Blog-Community. Schön, dass du da bist und Danke für dein Kommentar. 😊🌷
      Über dein Dabeisein hier habe ich mich jetzt wirklich gefreut!

      Von Herz zu Herz 💕
      Renate

      Gefällt mir

  4. regina pitscheneder sagt

    Liebe Renate,
    danke! Hervorragend formuliert und genau den Punkt treffend. Danke für deine unermüdliche Basisarbeit!
    Alles Gute und Liebe, Regina

    Mag. rer. nat. Regina Pitscheneder
    Diplompsychologin, Bachblüten- und Familienstellepraxis
    Graz

    Gefällt mir

    • Liebe Regina,
      herzlich Willkommen in meiner Blog-Community. Schön, dass du da bist und Danke für dein Kommentar. 😊🌷

      Von Herz zu Herz 💕
      Renate

      Gefällt mir

Was meinst du dazu? Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s