Tagesimpulse
Kommentare 8

Freiheit für dich und die „anderen“

Tagesimpuls 7.5.17

Was ist eine der Hauptursachen für inneren Unfrieden?

Unsere Enttäuschung über andere Menschen.

Weil sie uns nicht verstehen…

Weil sie uns nicht genug lieben…

Weil sie sich nicht unseren Erwartungen gemäß verhalten…

Mach den Check. Setz dich hin und investiere 5 Minuten in folgende Frage:

Welcher Mensch erzeugt durch sein Verhalten ab und zu oder häufig Missmut in meinem Leben?

Dann zieh dir noch einmal so richtig rein, wie viel Energie in deinem Ärger verbrannt wird,

atme tief durch

und mach dir KLAR:

Dein Ärger basiert auf einem IRRTUM.

Irgendwann hast du angefangen zu glauben, die anderen müssten sich nach deinen Erwartungen richten.

Weißt du was?

Müssen sie nicht.

Sie tun einfach, was für sie gerade vorgesehen ist.

Es gibt keine Gebotstafel in ihrem Leben, auf der steht, was sie für dich tun sollen.

Entlasse sie heute noch aus all deinen Erwartungen.

Fühl die Erleichterung.

Fühl, wie die Kraft zu dir zurückkommt.

Denn nun kannst du dich endlich selbst um die unerfüllten Bedürfnisse kümmern, die du ihnen ständig über den Tisch geschoben hast.

Am besten, du sprichst es diesen Menschen gegenüber auch noch laut aus:

“Du, Name, bist ab heute nicht mehr für meine Gefühle verantwortlich.”

Halleluja!

Happy Sunday,

Veit Lindau

Also – gleich mal ausprobieren 🙂
Alles Liebe, Renate

Bei Fragen oder Anregungen dürft ihr mir wie immer gerne schreiben ..

Foto credit Titelbild: ©  Vaclav Volrab  – Shutterstock/com
Foto credit: Pixabay CC0

Melde dich für meinen NEWSLETTER an. Du bekommst Tipps, Spezialangebote, exklusive passwortgeschützte Blogartikel von mir und Steven Black & meine geführten Seelenreisen (Meditationen) – alles nur für Abonnenten. Kostenlos. Keine Weitergabe an Dritte. Jederzeit abbestellbar.

Merken

Merken

Merken

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Tagesimpulse

von

Ich bin Renate, Inhaberin von myHeart, Spirituelle Lehrerin & Heilerin, Brückenbauerin und Bloggerin. Ich schreibe über lebbare Spiritualität, Bewusstseinsentwicklung, bewusste Beziehung, die Innere Personen Dynamik - und was immer sonst noch mich bewegt. Ein wichtiges Anliegen in meiner Tätigkeit ist die Integration des weiblich Göttlichen. Ich gehöre keiner bestimmten Religion oder bekannten Tradition an.

8 Kommentare

  1. Silly sagt

    Liebe Renate, das ist woran ich täglich arbeite….kein leichtes Unterfangen wenn man viele Jahre im Bewertungs und Erwartungsverhalten gefangen ist oder war. Mit Hilfe von the work, lässt sich eine Menge des Irrglaubens auflösen. Ich stehe noch am Anfang und deine Worte geben mir die Impulse weiter an der Wahrheit zu arbeiten….ich wünsche Dir viel Inspiration und Freude an dem was Du für Dich tust in deiner Sommerpause.

    Gefällt mir

    • Liebe Silly,
      herzlich Willkommen in meiner Blog-Community. Schön, dass du da bist und Danke für dein Kommentar. 😊🌷

      The Work von Byron Katie ist wirklich ein ganz tolles Tool – kann ich nur wärmstens weiterempfehlen und ja da ist viel „Irrglaube“ und Überzeugungen durch die wir uns alle durchwühlen müssen.

      Von der Sicht des Egos aus haben wir immer das Gefühl des Mangels. Wir glauben absolut, wir haben zu wenig Geld, zu wenig materielle Bequemlichkeit, zu wenig Liebe. Irgendjemand anders hat immer mehr: Ein größeres Haus oder gar mehrere Häuser. Sie bekommt mehr Anerkennung und Aufmerksamkeit, wird mehr geliebt, hat die besseren Freunde, ist ist erfolgreicher in ihrem Beruf. Aus diesem Gefühl des Mangels wachsen Neid, Gier, Unzufriedenheit und Skrupellosigkeit oder Angst, Depression und Krankheit.

      Für manche Menschen hilft Meditation dabei oder Methoden wie The Work, für wieder andere ist der Rückzug in die Natur der geeignete Weg. Manche brauchen gemeinschaftliches Ritual, in dem man die Freude des Lebens teilt.
      Das Wichtige ist, das jeder etwas macht, um sich da herausbewegen zu können.

      Von Herz zu Herz 💕
      Renate

      Gefällt mir

  2. Gaby sagt

    Guten Morgen liebe Renate, ja, ich weiß – das wollte ich zum Ausdruck bringen, dass dies ein Weg sein könnte, für den Anfang, birgt aber auch die Gefahr, sich zu verzetteln, zu verspielen, ach ich gehöre ja einer tollen Gruppe an, wir sind so viele und einer ist der Boss, der regelt das schon für uns, lässt Botschaften rieseln, gibt uns Aufgaben auf, etc. ….. und ja, so manch einer braucht genau DAS, es ist bestimmt i.O. – wenn Du immer auch bei Dir bist oder eben damit anfängst ….. die Gefahr, die ich sehe ist, das es Dich einlullt, Du nicht merkst – es ist Zeit zu gehen, es bringt mir in meiner Entwicklung nichts mehr, bin schon ganz woanders auf meine Weg. Ich hatte das mehrmals bisher ….. dann musst Du loslassen, Du spürst – hier geht es für mich nicht mehr weiter ….. und das Neue wird sich zeigen 🙂 das ist die wunderbare Nachricht!
    Also, ich will VL hier nicht schlecht reden – letztendlich finden wir alle genau die/den richtigen LehrerIn, UnterstützerIn auf unseren Wegen – hoffentlich kriegen wir mit, wann es gut ist und genug ist, wir weiter ziehen müssen 🐾🐾🐾 …. auch wenn uns dann die Angst packt beim Verlassen der Komfortzone …. in Liebe, Gaby*

    Gefällt mir

    • ja man kann sich sehr schnell verzetteln und verwirren ..

      „hoffentlich kriegen wir mit, wann es gut ist und genug ist, wir weiter ziehen müssen 🐾🐾🐾 „….

      hoffen wir genau das 🙂

      Gefällt mir

  3. Gaby sagt

    Moin und Hallo liebe Renate – ja, nicht schlecht und der Versuch lohnt auf jeden Fall und es ist spürbar, das da u.a. ein Haken für meinen Missmut liegt (über verschiedene Personen in meiner Umgebung), wenn er denn aufkommt! Meine Erfahrung aber ist, dass ich mit diesen leichten Arbeitsmethoden in Form von Sätzen nicht wirklich ins Eingemachte gehe bzw. komme. Nicht wirklich komme ich an die Tiefen Abgründe, wo der eigentliche Ärger, die Wut, das Unverstanden Fühlen herkommt.
    Du bleibst nur an der Oberfläche, kratzt da herum aber eigentlich geht´s tiefer, wenn Du bleibst, spürst, Dich hineinbegibst kommt da vielleicht enormer Haß, Zorn, dahinter vielleicht Trauer, Verzweiflung, großer Schmerz und noch viel tiefer abgrundtiefstes AlleinSein, Weltschmerz, … und immer weiter und tiefer …. dann merkst Du, das ist alles in mir, hat alles mit mir und dem Erlebten zu tun, will gesehen, gefühlt werden, macht mich aus – Schatten und Licht sind nahe beieinander und siehe da, gar nicht soooo schlimm, wenn der Mut des Fühlens zB. der Angst aufgebracht wird, immer wieder, immer wieder ……. und da sind wir wieder: so gut es geht mit dir sein in Liebe, Mut, Ausdauer, Geduld …… dadurch bewegt sich sehr viel, wenn auch nicht immer sofort spürbar aber ja …. es passiert was, und die wunderschöne Leichtigkeit, Leere, Nichts – was auch immer nach so einem ´kleinen´ Prozess in Dir auftaucht – ist göttlich …. und dann kannst Du fühlen, was Du auch bist – besser wer und was Du eigentlich bist neben all den Alltäglichkeiten, Angelerntem, Denkweisen, Musterverhalten …… die uns eingetrichtert wurden!

    Will nur sagen, an solchen Übungssätzen ist nichts falsch, wenn sie denn nur nicht im Mentalen/Verstand ablaufen und das Fühlen umgehen. Denke, Du verstehst :-)) Zauberhaften Sonntag, von Herzen, Gaby*

    Gefällt mir

    • Guten Morgen liebe Gaby,

      hast mich wieder erwischt hmmmmmm .. ich glaub du hast einen super guten Draht zu einem Teil in mir, der das genau so sagen würde .. 🙂
      Meine persönliche Erfahrung und Denke ist ziemlich ähnlich wie deine, aber wie das hinüberbringen?
      Veit Lindau hat schon gute „Tipps“, wenn man sich am Anfang des Weges befindet – oder auch wenn man schon lange unterwegs ist, „man“ vergisst es immer wieder.

      Du fühlst/siehst das schon richtig, natürlich tun solche Sätze nicht viel (oder sogar das Gegenteil), aber manchmal muss man erst die oberste Schicht berühren, dann kommt die nächste dran – wenn die Person dann nicht schon wieder über alle Berge ist, weil es eben nicht fuktioniert hat.

      Von Herz zu Herz 💕
      Renate

      Gefällt mir

      • Veron sagt

        Vielen Dank, liebe Gaby und liebe Renate, für die Äußerungen zu dem Text. Ich habe auch ganz schnell das innere Kind wahrgenommen, das die Aussagen von Veit Lindau „nicht mag“, weil es damit übergangen wird (oder es befürchtet).
        Aber dieses Wuschelding mit Zunge finden wir ganz toll!

        Liebe Grüße
        Veron

        Gefällt mir

Was meinst du dazu? Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s