Tagesimpulse
Kommentare 6

Wenn das „Ich-mach-mich-klein“ Monster beisst

Tagesimpuls 26.4.17

Bitte hör‘ auf damit, …
dich für das was auch immer passiert ist, selber fast zunichte zu machen, dich klein, unbedeutend und unwichtig zu fühlen und das dir immer wieder einzureden. Und wenn ich das zu dir sage, tue ich das, weil ich diese Stimme des Inneren Kritikers SEHR gut kenne. Es gibt sieben Arten von Inneren Kritikern, und dieser Typ ist einer der Schwierigsten überhaupt. Ich nenne ihn „den Untergraber“, denn er zieht dir sofort den Teppich unter den Füßen weg oder haut dir gleich die Beine ab. Er kreiert massiven Schmerz der Machtlosigkeit und da kann man sehr lange feststecken…

Vor allem wir Frauen sind diesem Kritiker oft hilflos ausgeliefert, wir sind ja sehr gut trainiert uns immer wieder zu fragen: „Wer bin ich denn schon? Was hab ich denn schon zu sagen, was Menschen interessieren könnte? Ich bin doch so unwichtig und klein?“ Solche und ähnliche Dinge gingen mir immer wieder durch den Kopf und ich habe damit meine eigene Großartigkeit und Schöpferkraft, die in uns allen schlummert, sabotiert und niedergemacht.

Nicht genug zu sein,
sich klein zu machen und ähnliches scheinen wie eine Art von Virus zu sein. Dabei widerspricht das komplett unserem spirituellen Naturell. Wir sind überschwängliche Kraft und Freude, die sich als Liebe und Manifestation auf der Erde zeigt. Wieso tun wir uns selber das an? Wieso fügen wir uns mit solchen Gedanken Schmerz zu, obwohl diese Dinge in keinster Weise auf uns zutreffen…?

Vielleicht liegt es
daran, dass wir schon von klein auf gelernt haben, dass Großartigkeit und authentische Freude gesellschaftlich nicht akzeptiert sind? Deshalb hat dieser Kritiker in dir die (irrige) Idee, dass wenn du dich selber klein machst, ganz still bist und in dich zurückgezogen, nur um nicht aufzufallen, weder positiv noch negativ, er dich vor weiterer Kritik und Schelte bewahren kann.

Manchmal gibt es auch eine kleine Stimme in dir welche glaubt, dass wenn du dich klein machst, die Wahrscheinlichkeit, dass du Liebe und Zuneigung erhältst, viel höher ist, obwohl es letztendlich nie so wahr .. Vielleicht hast du Angst, stark und selbstbewusst durch das Leben zu gehen, denn du denkst (im geheimen), die Starken brauchen keine Anerkennung, keine Liebe, die sind ja stark, die brauchen solch eine Zuneigung nicht? Vielleicht machst du dich klein, weil du nicht willst, dass andere Menschen sich wegen oder durch deine eigene Großartigkeit schlecht fühlen?

Es kann aber auch sein,
dass du selber diejenige bist, die vor deiner eigenen Großartigkeit Angst hat, denn sie bringt auch eine gewisse Verantwortung mit sich. Denn wenn du in deiner Kraft und Mitte bist, wird deine Persönlichkeit darüber bestimmen, was du mit dieser Kraft tust, wofür du sie einsetzt. Vielleicht hast du genau vor diesen Entscheidungen Angst.

Es kann aber auch sein,
dass du denkst: wieso fliegen, wieso sich trauen, man könnte ja stürzen. Das heißt, die Angst vor einem möglichen Sturz ist viel größer als der Mut und der Wunsch nach dem Fliegen, nach dem Flügel-Ausbreiten und Abheben.

Alle diese Überzeugungen kommen meistens aus den Kritiker Anteilen und dem bedürftigen Kind in uns. Die Kritiker haben im Grunde immer eine positive Absicht, nämlich das Kind in dir zu schützen, es vor weiteren Angriffen von außen zu bewahren. Und dafür sind ihnen alle Mittel recht, auch die der Selbst-Verletzung, Selbst-Verleugnung, Selbst-Haß usw.

Ich weiß nicht,
was davon mit dir in Resonanz geht und ob das überhaupt dein Thema ist. Trotzdem möchte ich dich bitten, kurz innezuhalten und dich zu fragen: Gebe ich wirklich mein Bestes? Kann ich heute noch liebevoller, bewusster und kraftvoller leben wie gestern? Wie kann ich den Teilen in mir helfen, endlich aus diesem Drama rauszukommen?

Es ist wichtig, dass du verstehst, dass dein Bestes zu geben, nicht heißt, alles perfekt zu machen. Es heißt, dass du beginnst, an deine universelle Kraft als spirituelles Wesen zu glauben und dementsprechend zu atmen, zu sein, zu handeln, zu sprechen und zu denken!

Und am wichtigsten: beschließe ab sofort, dass alle Menschen großartig sind und bestärke sie darin! Auch wenn diese Stimme in dir immer wieder das Gegenteil beweisen möchte. Nimm sie an der Hand und führe sie sanft wieder in deine Absicht zurück – denn auch SIE ist großartig – aber das ist es ja, was sie am meisten bezweifelt.
Ich danke dir!

Von Herz zu Herz 💕
Renate

Bei Fragen oder Anregungen dürft ihr mir wie immer gerne schreiben ..

Foto credit: Free Images Pexels CC0
Foto credit: Free Images Pixabay CC0

Melde dich für meinen NEWSLETTER an. Du bekommst Tipps, Spezialangebote, exklusive passwortgeschützte Blogartikel von mir und Steven Black & meine geführten Seelenreisen (Meditationen) – alles nur für Abonnenten. Kostenlos. Keine Weitergabe an Dritte. Jederzeit abbestellbar.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Tagesimpulse

von

“Ich hole Menschen dort ab, wo sie sich emotional und mental gerade befinden. Ich will keine Illusionen nähren und am Ende nur ein weiterer Teil der Selbstoptimierungs- und ErleuchtungsMaschinerie sein, die nie liefern kann was sie verspricht. Mein Wunsch ist es, dich die Energien und Impulse der Geistigen Welten in deinem Körper spüren zu lassen. Ziel ist, dich erfahren zu lassen, dass dieser Körper mit all seinen Gefühlen und Emotionen total o.k. ist und darüber hinaus noch viel viel mehr. Ich lebe eine moderne Spiritualität und meine Gurus sind nicht im Himalaya zu finden. Meine Meisterin ist mein Höchstes Selbst und die Wesen der Geistigen Welten, welche mich schon seit Urzeiten begleiten.”

6 Kommentare

  1. Maria-Theresia sagt

    Hallo liebe Renate, vielen Dank. Ich treffe in letzter Zeit mehr und mehr Entscheidungen, die in der Art und Weise gut für mich sind und gebe sie nach außen. Die Antworten sind recht unterschiedlich. Manchmal kommt auch erst gar keine. Und sofort ist der Kritiker da und auch das ängstliche Kind. Puh …. ist dann gar nicht so leicht beide an die Hand zu nehmen. Teilweise lasse ich mich in die Emotionen hineinziehen – und dann fängt das innere Schlechtmachen an – und mich dann wieder in mir zu bündeln… ist Arbeit. Und wenn ich deren Motivation spüren kann – mich schützen wollen, dann kann ich schon anders mit ihnen reden… aus mir selbst heraus. Und immer wieder geht es um Vertrauen, Vertrauen in mich selbst.
    Deine Texte, liebe Renate, sind für mich sehr wohltuend und unterstützend. Danke Dir.
    Herzensgruß aus dem Ruhrgebiet
    Maria-Theresia

    Gefällt mir

    • Guten Morgen liebe Maria-Theresia,

      da scheint ja jemand sich schon sehr gut mit den Inneren Anteilen auszukennen .. 😀 finde ich ganz toll.

      Ob wir es je ganz schaffen werden, diese verklebte Knäuel von Anteilen, Ängsten, Meinungen in uns zu entwirren, da bin ich mir nicht sicher, wir haben einfach ein sehr reich bestücktes „Buffet“ vorgesetzt bekommen, aber es braucht jeden von uns da mal anzufangen. Und ja es ist anstrengende Arbeit wie du sagst. ich glaube, deshalb ist es auch nicht so populär, mann muss ja ständig dran bleiben. Ist wie 5 kleine Kinder großzuziehen – denke ich 😂

      Freut mich jedenfalls, dass dich der Blog und meine Texte „wohltuend unterstützen“. Mein Herz lacht ..

      Alles Liebe,
      Renate

      Gefällt mir

  2. Gaby sagt

    Bingo liebe Renate – genau ins Schwarze …. erst gerade erwische ich mich beim Kleinmachen meiner Selbst! Spürte es schon die letzten Tage und nun Dein TI⚡️🌀 – wie passend:-)
    So viel lauert da unterschwellig und ja, es ist meist nicht nur ein Glaubenssatz/Überzeugung, den der/die Kritiker da über Dich stülpen ….. der hat ne gute Palette drauf und je nach Situation spielt er 1-2-3 Karten aus – ja, warum tun wir uns das an, den Schmerz, der dadurch erzeugt wird, uns bedeutungslos zu machen, Angst zu haben – in welcher Form auch immer?? Wer wären wir ohne …. Wie wären wir dann unterwegs ….. Würden wir dann mehr in unser Mitte/Kraft stehen …..
    Ich für meinen Teil merke, wenn fühlen zugelassen wird, wenn die Unbewussten Dinge an Licht kommen, wenn wir uns nicht sträuben, uns der Angst stellen, Zeit nehmen, Stille zulassen – so dass sich Dinge zeigen dürfen, wenn wir wirklich bereit sind, aus tiefstem Herzen …. findet langsam Veränderung statt, wirst Du wacher, siehst u fühlst klarer, kommst dessen auf die Schliche und kannst zB Stop sagen u anhalten – aufhören damit, wieder und wieder gegen Dich zu arbeiten! Und Weitergehen 🐾🐾🐾 ….. und natürlich, Dich unterstützen lassen, wenn Du merkst, da komme ich nicht weiter …. Ich möchte diesen Weg/Prozeß/Entwicklung nicht mehr aufhalten – kein Weg zurück …. vielleicht geht es Euch ja ähnlich :-)) zauberhaften Tag und danke liebe Renate 🙏

    Gefällt mir

    • Hallo Gaby,
      aber jetzt hab ich die Richtige .. 😌

      Vielen Dank für dein feedback hier, denn ich empfinde es auch genau so. Es sind diese (oft kleinen) vielen Schritte, die dafür benötigt werden.
      Mit der Zeit wird es ganz still innen, das ist zumindest meine Erfahrung … und nein, es gibt keinen Weg zurück – wer würde das auch wollen? 😎

      Alles Liebe und DANKE!! 💕

      Gefällt mir

  3. Veron sagt

    Vielen Dank, liebe Renate, für diese Zeilen. Ja, starke Resonanz, das hat gleich ein paar Tränen bewirkt. Das Kind fühlt sich gesehen, der Wächter vielleicht auch.

    Der Gedanke „ich kann das nicht“ wurde in letzter Zeit nicht mehr so deutlich kreiert wie früher, es wurde subtiler .. .. ich werde mehr darauf achten und Deinen Rat befolgen.

    Liebe Grüße
    Veron

    Gefällt mir

    • Guten Morgen Veronika,

      das freut mich aber, wenn sich dein Kind zumindest etwas „gesehen“ fühlt und der Wächter sich entspannen kann.

      Hab noch einen schönen Tag.💗
      alles Liebe,
      Renate

      Gefällt mir

Was meinst du dazu? Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s