Erhöhtes Bewusstsein
Kommentare 3

Jenseits von Gut und Böse…

Lasst uns wirklich neue Wir-Räume schaffen, zu unserer aller Wohl!

Quelle Titelbild: Shutterstock

Catherine's Inspirationen

gibt es einen Ort – dort treffen wir uns.“ So beschreibt der persische Mystiker und Dichter Jalal od-Din Rumi (1207-1273) ein bisweilen für die meisten Menschen (noch) unbekanntes Universum. Laut Joachim Bauer, Professor für Psychoneuroimmunologie und Buchautor („Prinzip Menschlichkeit“) ist das lebendige System durchaus darauf ausgerichtet zu kooperieren aber davon scheinen wir heutzutage ziemlich weit entfernt zu sein.

Unser gewohntes Denken urteilt, wertet, interpretiert, analysiert und teilt die Welt in Gut und Böse ein. Dieses verurteilende Denken ist oft Ursache von Leiden und Gewalt. Wenn wir aber die Gewalt, die überall offen oder versteckt herrscht – zwischen den Geschlechtern, ethnischen Gruppen, Kulturen, Religionen und Nationen, subtil in unserer Alltagssprache oder derart, dass ihre Auswirkungen uns als ganze Menschheit existentiell bedroht – beenden wollen, brauchen wir in unserem Denken einen fundamentalen Paradigmenwechsel.

Wir leben in einer Welt der Gegensätze, draußen und drinnen, und wohin das Auge fällt, überall Licht und…

Ursprünglichen Post anzeigen 996 weitere Wörter

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Erhöhtes Bewusstsein

von

“Ich hole Menschen dort ab, wo sie sich emotional und mental gerade befinden. Ich will keine Illusionen nähren und am Ende nur ein weiterer Teil der Selbstoptimierungs- und ErleuchtungsMaschinerie sein, die nie liefern kann was sie verspricht. Mein Wunsch ist es, dich die Energien und Impulse der Geistigen Welten in deinem Körper spüren zu lassen. Ziel ist, dich erfahren zu lassen, dass dieser Körper mit all seinen Gefühlen und Emotionen total o.k. ist und darüber hinaus noch viel viel mehr. Ich lebe eine moderne Spiritualität und meine Gurus sind nicht im Himalaya zu finden. Meine Meisterin ist mein Höchstes Selbst und die Wesen der Geistigen Welten, welche mich schon seit Urzeiten begleiten.”

3 Kommentare

  1. Hilke sagt

    Hallo Marina, da ich kein „gefällt mir“ anklicken kann, hier einfach Grüße von mir.
    Wer meint schutz zu brauchen, soll es unbedingt so tun wie er es fühlt.
    Für mich gilt das nicht, denn ich vertraue und habe erlebt, daß ich immer da geschützt war, wo es richtig war.

    Ja, sorry, daß ich dies nicht schrieb liebe Renate: die Wir-Räume find ich gut. Die 5-Minuten-am-Tag-Medi ist ganz nach meinem Geschmack, mache ich schon intuitiv eine Zeitlang, so wie’s kommt. Es ist auch eine super Übung, immer wieder die Neutralität zu stärken.
    Alles Liebe

    Gefällt mir

  2. Hilke sagt

    Liebe Renate,
    es gab eine Zeit, da war ich neutraler, als danach. Neutraler, ohne Wissen.
    Dann ging ich den Weg in die Esoterik, allerdings dann auch in die echte Spiritualität, meine Lehrer waren Herrmann Lehner (nisarga.de), Bruno W.
    Hellinger u.a..
    In der zuerst beschriebenen Zeit begegnete ich mal einem Mann, der Patient bei uns imKrhs. war. Er sagte von sich selbst, daß er ein grundschlechter Mensch sei od. so ähnlich. Eine Kollegin erzählte es uns.
    Ich wollte ihn betreuen und herausfinden, was ich in seinen Augen lesen konnte. Was ich sah, kann ich nicht beschreiben,jedoch ich sah nichts schlechtes. Und das vermittelte ich ihm ohne Worte, nur durch mein Verhalten. Ich wußte intuitiv, daß die Augen hierbei völlig ausreichend seien.
    Und ich wußte, daß er versteht,was immer er verstehen soll. Ich brauchte mich nicht darum weiter zu kümmern.
    Später, in der Eso-Zeit las ich immer wieder, wie sich Esos schützen wollten und nicht der „Dunkelheit“ begegnen wollten. Eine Frau sagte mir mal, ich solle ein Schutzei um mich visualisieren. Als ich es tat, naiv noch, passierten mehrere Dinge, die mir folgendes Verständnis/ Einsicht gaben:
    Ersuche ich das Universum um Schutz, spiegelt es mir meine Absicht der Angst: daß ich schutz bräuchte.
    Schnell ließ ich es wieder und kam in der folgenden Zeit zu der Erkenntnis,
    daß mein ursprüngliches Vorgehen das gescheitere war.
    Da wieder hin zurück zu kommen, war ein Weg der Bewußtheit.
    Das ist wohl unser aller Weg. Und wir erkennen dabei, daß es gut u. böse nur gibt, wenn wir es glauben.
    Danke für den Artikel und für Catherine und dich,
    alles Liebe euch

    Gefällt 1 Person

    • Marina sagt

      Hallo Hilke,
      ich habe gerade Deinen Bericht hier einige Male gelesen und war wirklich erstaunt, weil mir ganz ähnliches passiert ist.
      Mir hat man früher auch nahegelegt, mich während des Meditierens vor allem Möglichen zu schützen (sogar vor Bäumen !), aber ich wusste irgendwie, dass das für mich nicht richtig ist und habe es nie gemacht.
      Trotzdem meine ich, beobachtet zu haben, dass es für manche Menschen gut und wichtig ist, sich erstmal einen Schutz aufzubauen (weiß es aber nicht genau, weil ich es eben selber nicht so erlebt habe).
      Auch dass man jemandem nur über die Augen sehr viel mitteilen kann, stelle ich gerade sehr intensiv fest. Mich hat da eine Begegnung so durcheinander gebracht, dass ich mich zum ersten Mal mit Seelenverwandtschaften beschäftigt habe. Habe gelesen, dass sich enge Seelenverwandte über die Augen sofort erkennen und verstehen; vielleicht war es ja mit Deinem Patienten etwas ähnliches.
      Das Motto „Lasst uns neue Wir-Räume erschaffen“ finde ich jedenfalls echt gut:-)
      Liebe Grüße,
      Marina

      Gefällt mir

Was meinst du dazu? Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s