Monat: September 2015

Jenseits von Gut und Böse…

Ursprünglich veröffentlicht auf Catherine's Inspirationen :
gibt es einen Ort – dort treffen wir uns.“ So beschreibt der persische Mystiker und Dichter Jalal od-Din Rumi (1207-1273) ein bisweilen für die meisten Menschen (noch) unbekanntes Universum. Laut Joachim Bauer, Professor für Psychoneuroimmunologie und Buchautor („Prinzip Menschlichkeit“) ist das lebendige System durchaus darauf ausgerichtet zu kooperieren aber davon scheinen wir heutzutage ziemlich weit entfernt zu sein. Unser gewohntes Denken urteilt, wertet, interpretiert, analysiert und teilt die Welt in Gut und Böse ein. Dieses verurteilende Denken ist oft Ursache von Leiden und Gewalt. Wenn wir aber die Gewalt, die überall offen oder versteckt herrscht – zwischen den Geschlechtern, ethnischen Gruppen, Kulturen, Religionen und Nationen, subtil in unserer Alltagssprache oder derart, dass ihre Auswirkungen uns als ganze Menschheit existentiell bedroht – beenden wollen, brauchen wir in unserem Denken einen fundamentalen Paradigmenwechsel. Wir leben in einer Welt der Gegensätze, draußen und drinnen, und wohin das Auge fällt, überall Licht und Schatten. Diese Gegensätze erzeugen Spannungen und Konflikte. Entgegen der gängigen Meinung ist Frieden jedoch kein Zustand ohne Auseinandersetzung,…

Wir sind angekommen

Update Sonntag, 20. September 2015 Es wird gerade zu einer Europaweiten Meditation wegen der Flüchtlingskrise aufgerufen für heute Abend 19.00 Uhr. Ich rate euch, sehr vorsichtig damit zu sein. Die Energie, die da herumschwirrt, fühlt sich an wie ein schwarzer Sog, der dich ganz tief hinunter ziehen kann. Wer an Depression leidet, kann sich das schon mal gar nicht leisten, sich mit diesen Energien zu infizieren. Wenn du meditieren möchtest, dann mach es für dich alleine. Arbeite zuerst mit den Anteilen in dir, die sich mit dem Thema herausgefordert fühlen, die Angst haben usw. und erst wenn das halbwegs geklärt ist, dann schicke NEUTRALE, mitfühlende, liebevolle LichtEnergie in den Positive/Healing Energy Pool der da ist und lege es wie ein Netz um die Erde und um Europa. So kann sich jeder holen was er/sie braucht, wenn und wann sie es wollen. Es klingt immer so gut und man fühlt sich „besser“ wenn man so was tut, aber es bringt der Situation und den betroffenen Menschen gar nichts, wenn noch mehr Angst in die Situation gebracht …

Wirklich Lebendige Beziehungen

Videotalk mit Andrea Lindau & Anne Heintze: Wirklich lebendige Beziehungen Gibt es einen Menschen, der für mich bestimmt ist? Dem ich uneingeschränkt vertrauen und mit dem ich eine Partnerschaft ganz ohne Besitzdenken und Machtspiele führen kann? Und wenn ja – wie finde ich ihn? Der Leitfaden für neue, lebensverändernde Liebesbegegnungen – aber auch für die intensive Wiederentdeckung des Wunderbaren im “alten” Partner. Text: YouTube Titelbild Quelle: Shutterstock

Giannina Wedde: Unsere Spiritualität ist von Angst vergiftet

Der neue Artikel von Giannina Wedde über Transzendierung, Reinheit, Vollkommenheit und unsere versteckte Verachtung dem „normalen menschlichen Leben“ gegenüber ist sehr „to the point“ .. Sie drückt sich klar darüber aus, wie geschickt wir darin geworden sind, unsere inneren Vermeidungsstrategien mit der AllesIstGutSoWieEsIst Kultur ständig aufrechtzuerhalten. Unsere Spiritualität ist von Angst vergiftet von Giannina Wedde Titelbild Quelle: Shutterstock

KLANGGEBET – Gaia: Musikalische Meditation

Wunderschöne meditative Musik von Giannina Wedde. Das vierte Album des Klanggebet Projektes ist eine Meditations CD, die wunderbare Werkzeuge enthält, die Beziehung zur Erde zu vertiefen und eine Haltung der Achtsamkeit, Dankbarkeit und Freude zu üben. Die vier Meditationen enthalten jeweils ein Lied, das die meditative Klangreise vertieft. Du findest auf dieser CD eine Wassermeditation, eine Gehmeditation, eine Meditation der Elemente und eine Heilmeditation für Mutter Erde. Ausserdem zwei mantrische Lieder, das Mutter Erde Seelenlied und auch das bekannte Klanggebet „A new day“ (Earth day Song). Insgesamt fast sechzig Minuten meditative, sinnenfreudige Übungen, die Heilung in die Beziehung zwischen Mensch und Schöpfung tragen. Bestellbar im Shop unter http://www.klanggebet-shop.de Text: YouTube Titelbild: Shutterstock

Tückische Gewässer

Von den etwas älteren Semestern unter uns, die sich auf einen spirituellen Weg begeben haben, waren viele noch daran interessiert „Erleuchtung“ zu erfahren, erleuchtet zu werden. In der Zwischenzeit ist auch das Wort „Erleuchtung“ in eine komische Schublade gerutscht, zusammen mit dem unschuldigen Wort „Esoterik“, welches im deutsch-sprachigen Raum schon zum Schimpfwort avancierte. Das Witzige daran ist, dass im Englischen viele versuchen, sich von dem Begriff „new age“ zu distanzieren und jetzt dafür „Esoteric“ verwenden. .. sometimes this world is very funny .. Heutzutage wird vielfach das Wort „Erwachen oder Aufwachen“ verwendet, obwohl Erleuchtung gemeint ist, so irgendwie .. man schämt sich ja fast für das „Erleuchtungswort“. Aufwachen klingt etwas bodenständiger, nicht so esoterisch wie Erleuchtung, so empfinden es sicher viele in der Bewusstseinsszene. Auch Aufwachen beinhaltet viele Phasen und ist nicht immer permanent. Ich glaube, hier beginnt die ernsthafte Verwirrung für viele, denn sie meinen das ist es jetzt. Sie sind erwacht und das sollte genügen – ich habe eh schon alles aufgelöst und losgelassen und bearbeitet und aufgestellt .. Aber erst nach einer …

Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe, Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern. Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe Bereit zum Abschied sein und Neubeginne, Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern In andre, neue Bindungen zu geben. Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben. Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten, An keinem wie an einer Heimat hängen, Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen, Er will uns Stuf’ um Stufe heben, weiten. Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen, Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen. Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde Uns neuen Räumen jung entgegen senden, Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden… Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde! Hermann Hesse, Das Glasperlenspiel