Körper & Heilung, Steven Black
Hinterlasse einen Kommentar

Anstrengende Tage II

Und wieder ein äußerst spannender Beitrag von Steven zum Wochenendbeginn. Geniesst die letzten schönen Herbsttage!

geschrieben von Steven Black:

Man stelle sich vor:

6 unterschiedliche, sich eigentlich nicht kennende Menschen, die in einem Raum zusammengewürfelt sind. Sie eint nur die Hingabe und ihr Mut, Selbsterfahrungen zu machen und über die Grenzen ihres Seins zu schauen – welches natürlich, individuell unterschiedliche Ergebnisse sind. Also Menschen, die grundsätzlich gewillt sind an sich zu arbeiten. Und damit dieser Raum auch richtig voll wird, haben wir noch 2 Personen – einen Heiler und einen Instrukteur ..

Häh, was für ein Dingens? Na ja, jemanden, der Instruktionen gibt, wie die Dinge gemacht werden und die Ausführung aufmerksam beobachtet, die da auf die 6 Leute harren. Die Heilerperson übernimmt die Aufgabe, die Interaktionen der Energiefelder zu beobachten und einzugreifen, sobald dort etwas wichtiges passiert. Multitasking Fähigkeiten sind da schon erforderlich .. smilie_denk_44.gif

Na schön, wie der eine, oder die andere schon erraten wird, durften wir uns auf anstrengende, körperliche Übungen “freuen”, so etwa einige Stunden lang – inklusive kleiner Pausen. Der Grund hierfür ist der Tatsache geschuldet, daß eben NICHT nur astrale, feinstoffliche Informationen der Energiefelder, sondern auch vom Körper festgehaltene, etwa im Fettgewebe, diversen Organen, Muskeln, auch Knochen, oder Genick und Rückenmark, sowie in der Wirbelsäule sitzende und abgespeicherte Erinnerungen, sowie Panzerungen existieren.

Die darauf zugeschnittenen Körperhaltungen und Bewegungen zielen darauf ab, diese Informationscluster wieder aufzubrechen. Die verschiedenen Übungen bezogen Lunge, Dickdarm, Milz, Magen, Herz und Dünndarm, Nieren und Blase, Herzkreislauf, dreifachen Erwärmer, Leber, Galle, und die dazugehörigen Meridiane ein.

image

<- Quelle:

Falls jetzt einige Leser/innen schon vom Lesen zu schwitzen beginnen, ha, ha, ha – tröstet euch, wir haben da alle fleißig und einige auch in Strömen geschwitzt.

Natürlich dienten einige der Abläufe zur Aufwärmung, aber anstrengend wurde es spätestens, nachdem du entdeckt hast, daß einige der Haltungen solange zu halten waren, bis du eigentlich schon – bitte, bitte, bitte aufhören willst. Nichts da, du musstest dabei bleiben, bis deine Muskeln, Sehnen – und FALLS du sonst noch was von dir spürst, alles zu zittern beginnt. Dann fing der SPASS erst so richtig an ..   dabei mussten wir dauernd mit offenem Mund atmen und wenn du merkst, du kannst eigentlich nicht mehr, deinen Zorn, Unmut und Frust rauszuschreien!

Here is the Point why:

Aufgrund der ungewöhnlichen Belastung KÖNNEN diverse Erinnerungen aufsteigen, die einem zwar noch nicht bewusst sind, aber indem man seinem körperlich spürbaren Schmerz eine STIMME gibt und ihn “ausdrückt”(!), also rausbrüllst, fühlst du vielleicht einen schwer zu fassenden, aufsteigenden Gedanken an eine verborgene Erinnerung – DAS war zumindest bei mir der Fall. Während unser Instrukteur uns antrieb und dabei sagte, “du KENNST dieses Gefühl, WAS war es, erinnere dich” –   ich hab kräftig dabei geflucht, aber nicht nur ich .. und richtig, ich kannte dieses Gefühl, wie mir nachträglich bewusst wurde.

Unser aller “strategisches Selbst” hat nunmal die Neigung sich nicht entblößen, sich nicht NACKT fühlen zu wollen. Das bewirkt, daß es schwierig sein kann, in einem Raum mit anderen Leuten wirklich aus sich rauszugehen und dabei vielleicht noch aus Leibeskräften zu brüllen. Speziell bei den Männern wirkt da ein “ich kann noch länger, weiter, schneller und mehr durchhalten als die anderen “Gen, auch bei mir hab ich das erkannt. Um mein “strategisches Denken” möglichst auszuschalten habe ich gelernt, am besten in die komplett andere Richtung zu laufen, wie dieser oft erste Impuls, wobei ich schon versuche drauf zu achten, WOHER er kommt – und WENN das aus dem Kopf kommt, dann schalte ich ohne weiter nachzudenken um. DAS gelingt halt nicht immer, aber es funktionierte – ich hab geschrien ..

Es gab in meinem Leben manchmal Momente, da konnte ich einfach nicht mehr – ich überquerte emotionale, physische und mentale Grenzen, aber es gimageab niemanden der mir da raushelfen konnte, oder wollte, also musste ich trotz allem weitermachen. Obwohl alles in mir nach Ruhe und Frieden flehte, und so machst du halt weiter, weil dir eigentlich keine Wahl bleibt. Du findest irgendwie die Kraft, oder aktivierst Überlebensaspekte, welche dich weitertragen und drückst deine Verzweiflung weg, du konditionierst dich selbst und nennst dich einen Krieger, der keinen Schmerz kennt.              Quelle: ->

                                                                                                                                                                           Und nicht nur einmal, es gab immer und immer wieder Grenzen, die auf diese Weise überquert wurden – bis du im Grunde so viele Grenzen abgeschossen hast, daß du KEINE Grenzen mehr so richtig wahrnehmen kannst. Nein, klingt irgendwie nicht so lustig und daß war’s auch nicht ..

DAS kann irgendwann zu einer grotesken Situation führen – die, um ein bizarres Beispiel zu wählen, wo du als Autofahrer vielleicht in jemandes Fahrzeug reinfährst, aber du bemerkst gar nicht, daß die Insassen dabei sterben und du parkst vielleicht noch gut gelaunt daneben und bist dann total überrascht, wenn ein böse blickender Polizist dich anspricht und dich einen kompletten Idioten nennt und fragt, was dir da eingefallen ist. Aber deine Reaktion erstreckt sich nur auf ein begriffsstutziges “Häh? Was, ich – warum? What the Hell is Going on?”  image<-Quelle:

Zugegeben, ein schräges Beispiel, aber ohne näher ins Detail gehen zu wollen, sollte es nur die Ahnungslosigkeit schildern, in der man sich mit einer unangenehmen Situation befinden kann, obwohl man grundsätzlich immer verantwortlich ist, für alles was man tut, oder auch passiert. Man fühlt diese Grenzen nicht mehr, weil so viele davon übertreten wurden, die einem alle nicht gut tun.

Und dies betrifft so viele Menschen, wir gingen mehr oder weniger alle über die eigenen Grenzen, ob dies die Frau/Mann betrifft, die bei ihren Partnern trotzdem ausharrten, obwohl diese immer wieder mit anderen herumspielten und durch fremde betten hüpften. Der/die Angestellte, welche nie Nein zum Chef sagten, wenn er gewisse moralische Grenzverletzungen geschäftlicher Art verlangte, obwohl die Angestellten genau wussten, sie können es eigentlich vor sich selbst nicht verantworten – aber es dennoch, aufgrund des Systemimmanenten und Karrierebezogenen Drucks taten. Immer und immer wieder ..

Oder was glaubt ihr, was wir als Kinder alles getan haben, nur, um unseren Eltern zu gefallen, ihre Version von Liebe zu bekommen? Wie viele Kinder müssen ihre eigene Realität verleugnen, um emotional zu überleben?

Und ich glaube, ich muss keine weiteren Beispiele mehr anführen ..  Wir kennen unsere Situationen alle, wo wir weitermachen mussten, wo wir einen inneren Druck fühlten, der uns dazu brachte durchzuhalten, egal, wie beschissen sich manches anfühlte. Man macht weiter, obwohl so vieles eigentlich nur mehr sinnlos ist. Aber DAS will man sich ja nicht eingestehen – man könnte ja schwach sein, was werden nur die ANDEREN dazu sagen?

So – und bevor wir nun alle in diverse Erinnerungen versinken, STOP! DON’T DO THIS!

Da gehen wir jetzt sofort wieder raus, es ist NICHT der Sinn der ganzen Angelegenheit rumzujammern, oder sich in negative Erinnerungen zu verrennen. Grade unter den sogenannten spirituellen Leuten, gibt es diverse Befürchtungen, daß man in einen nicht mehr aufhaltbaren Strudel von Lebensabgewandter Auseinandersetzungen kommen würde, wenn man beginnt seine “alten Sachen” anzuschauen. Das man doch einfach nur “SEIN” müsse und ins Jetzt kommen, und sowieso alles nur viel zu kompliziert würde, oder einen vom Leben nur abhalten würde.

Aus meiner persönlichen Erfahrung damit, kann ich euch sagen, dies ist einfach NICHT wahr. Es ist eigentlich das komplette Gegenteil ..

Solche Art sind die artikulierten Widerstände unseres “strategischen Selbst”, unseres “Maskenselbst”, es will nämlich überhaupt nicht in die Nähe davon kommen!

Wie etwa in meinem speziellen Fall, waren ich mir diese Erinnerungen, des innerlich erlebten Schmerzes einfach nicht mehr bewusst. Wir sind alle so gut darin, uns irgendwelche mentalen Erklärungen, emotionale Surrogate zu holen, um dies zuzudecken – ihr wisst schon, ein dezentes Mäntelchen umzuhängen.

Und wie viele andere, habe ich mich seit Jahren mit diversen Techniken und vor allem alleine damit befasst, mein Leben so gut wie mir halt möglich aufzuräumen und zu klären, aber DAS hatte ich “leider vergessen”, weil ich keinen Zugriff drauf besaß, weil wir solche Dinge abspalten – und die ergeben dann halt diverse feinstoffliche Stauungen, Konstrukte und Blockaden im Energiefeld, aber erzeugen auch PANZERUNGEN im physischen Körper (like Wilhelm Reich).

Nach jahrelanger therapeutischer Arbeit hat Reich entdeckt daß die Panzerung sich aus sieben Segmenten zusammensetzt, die den Organismus zerteilen und ihn an einem ganzheitlichen Funktionieren hindern. Jeder dieser Segmente hat seine ihm eigenen Besonderheiten, obwohl sie sich gegenseitig beeinflussen. Es handelt sich jeweils um das Augen-, Mund- , Hals-, Brust-, Zwerchfell-, Bauch- und Becken-Segment.”

image <- Quelle:

Mit diesen körperlichen “Verrenkungen” ist definitiv was bei mir aufgebrochen, keine Frage, der “Nachhall” davon war auch nicht von schlechten Eltern! Die ersten 2 Tage konnte ich mich kaum bewegen, was sicherlich auch aufgrund der – ja, ja, ich weiß, ich bin manchmalSmiley mit herausgestreckter Zunge ne faule Sau Verlegenes Smiley– extremen und eher ungewohnten Belastung zu verdanken war. Aber ich weiß auch, mein Becken war so “beleidigt”, was nun wirklich nicht mit Muskelkater und so zusammenhing. Man glaubt gar nicht, was alles im Becken –und zwar Männlein, wie Weiblein abgespeichert und gepanzert wird. 3 Tage lang tat mir das ganze Gestell einfach nur weh, angefangen vom Genick, Schultern und die Oberschenkeln sowieso .. ein dickes Uiiiiii dafür!

Schön, okay, nachdem wir die eher unangenehmen Dinge hinter uns haben, kommen wir zum mehr erfreulichen. Öhm, eigentlich fällt mir da grad nix ein .. ha, ha! Nein Freunde, DAS war nur Spaß ..

In dieser ganzen Aufarbeitungsarbeit geht’s eigentlich um MEHR Leben, mehr Sein zu können, weil dann einfach viel mehr von uns DA ist. Indem wir Vergangenes aufbrechen, Stauungen beseitigen, uns mit unseren emotionalen Wunden auseinandersetzen, sie FÜHLEN, werden die abgespaltenen und festgehaltenen Energien zurückgeholt. Wir beginnen dadurch Schritt um Schritt, Ganzheit zu manifestieren, Vollständigkeit wird möglich und die sukzessive Freisetzung  agiler Lebendigkeit ist das Geschenk für das TUN.

Und es ist ja nicht so, als wenn man Tag und Nacht damit beschäftigt wäre, keine Ahnung, was sich da mancher alles an Befürchtungen ausmalt. Nur, was man halt schon benötigt, ist der Wille es durchzugehen, was sowieso nur diejenigen wagen, die vor ihren Ausflüchten endlich kapitulieren! Die irgendwann ehrlich genug zu sich selbst sein können, um einzusehen, ich komme so nicht mehr weiter. Und dies, “werte Gemeinde”Zwinkerndes Smiley, ist niemals leicht, unterschätzt das bitte nicht. Klar, Mut ist vonnöten, aber eigentlich ist es viel wichtiger, die Schnauze so gestrichen voll zu haben, zu realisieren, daß all die Techniken nur bedingt und bis zu einem bestimmten Grad wirken, um sich irgendwann HILFE zu suchen. image

Sicher, man kann SCHON einiges auch alleine machen, das mache ich weiterhin, nur die Art und Weise, wie ich es angehe hat sich halt geändert. Ich gehe in andere Bereiche, welche das erlebte unterstützen und ich meditiere auch nach wie vor- warum auch nicht? Und eigentlich isses schon peinlich, wie gut es mir geht, wirklich, daß ist  unglaublich  ..                        Quelle: ->

Im Grunde wünschte ich mir, ich hätte bereits vor Jahren damit begonnen, in diese Richtung zu laufen. Nur, mir ist allzu bewusst, ich war damals noch nicht “reif” dafür ..  Ich meine, jeder muss dort anfangen, wo er nunmal steht und diese ganze Geschichte braucht einfach Zeit, um ihre ganz individuelle Dynamik zu entfalten, inklusive aller selbstgewählter Dramen. Manche von uns lieben es halt, ihre Köpfe gegen Wände zu donnern ..

Kein Grund, sich da Vorwürfe zu machen, der eine hats einfacher, andere weniger, und NICHT jeder hat diese Aufgabe wirklich gewählt. Aber sehr viele von uns sind EXAKT deswegen hierhergekommen, wir mussten die tiefen Wunden und Schmerzen des MenschSeins selbst erfahren, wie sonst könnten wir sie bearbeiten?

Gut, mag sein, dies klingt etwas schräg, aber für mich ist diese spirituelle “Hintergrundbeleuchtung” sehr stimmig, es erklärt mir einiges. Übrigens kommt mir da Barbara Marcinaks Begriff, der Systemsprenger in den Sinn.  Ein 3 D System sprengt man NICHT durch Channelings, nicht durch Visualisierungen, nicht dadurch, in eine andere Dimension zu flüchten, oder andere “Flauschigkeiten”   .. sondern indem man die eigene Bequemlichkeit überwindet, sich anstrengt und den Übeln dieser Welt mit dem Holzhammer begegnet und feste damit draufhaut. Sprich, unsere “dunklen Anteile” so gut wie möglich zu klären, welche Mitverursacher, Unterstützer und Teilnehmer, von unschönen und disharmonischen Abläufen auf diversen Ebenen sind. Zu glauben, die würden sich “einfach so” verdünnisieren ist – ach, egal.

Wir können uns nicht einfach davonstehlen und so tun, als betreffe uns dies nicht, wir hätten eh nichts damit zu tun. Doch! Wir haben, weil wir Teile des Ganzen und dadurch vollumfänglich für unser Tun oder nicht Tun dazu, MIT-verantwortlich sind. Und wer in sich den Ruf nach einer etwas anderen, besseren Welt, mit mehr Harmonie und miteinander spürt, kann ihr nicht wirklich, weil nicht vollständig dienen mit seinen unbewussten Anteilen. All die klugen Leute, die uns seit den Neunzigern damit hämmern, daß wir mehr sind als wir denken, haben völlig Recht. Geglaubt habe ich dies immer schon, aber nun hab ich einige Bestätigungen dafür erhalten .. ich weiß, daß es so ist- PUNKT.

WE ARE COSMIC BEINGS IN A HUMAN BODY .. DAFUER.gif

Quellennachweise:

http://www.w-reich.de/panzerstruktur.html

___________________________________________________________________

© Steven Black

Alle Artikel auf meiner Website dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website, gerne und jederzeit kopiert und weiterverteilt werden. Ausgenommen davon sind Gewerbliche Interessen, wer einen meiner Artikel in diversen Medienpublikationen veröffentlichen will, der bedarf der Genehmigung des Autors.

Was meinst du dazu? Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s