Monat: Mai 2012

Das Opfervirus: Die Sucht Nach Leid

Die Rolle des Opfers zu spielen gehört zu einem uralten kulturellen Konzept, so alt wie unsere Zivilisation. Wir können dieses Konzept in der gesamten menschlichen Geschichte wiederfinden. Heutzutage findet man es in Büchern, Filmen und Fernsehsendungen, in den täglichen Nachrichten, in Religionen, in der nationalen und internationalen Politik, in Schulen, in Partnerschaften, in Familien und Freundschaften – die Liste ist sehr lang. Wir haben uns dermaßen an diese Rolle gewöhnt, dass sie zur Sucht geworden ist. Diese Sucht ist sogar gesellschaftlich akzeptiert, sodass sich physisches, geistiges und emotionales Leid verewigt hat. Opfer zu sein ist ein kulturelles Spiel, das bereits viele Verluste hervorgebracht hat und dies immer noch tut. Der Mensch der die Opferrolle übernimmt, leidet aus unterschiedlichen Gründen. Er leidet beispielsweise wegen unerfüllter Grundbedürfnisse, körperlicher Beschwerden, Energiemangel, Erschöpfung, Hilflosigkeit, mangelnder Anerkennung, Verzweiflung, Gleichgültigkeit, Verwirrung, Betrug, körperlichem, emotionalem oder sexuellem Missbrauch. Oder der Mensch ist manipuliert worden, ausgebeutet, unterdrückt, verlassen, verfolgt und vieles anderes mehr. Die Resonanz die aktiviert wird, wenn wir uns wie ein Opfer fühlen, bringt unbewusste Gedanken und Verhaltensweisen hervor, und wir …

CoReOn – Das Yoga der Großen Mutter

Nach ein paar sehr erholsamen Tagen in Istrien im schönen Lovran (Opatija) an der Kvarner Bucht, habe ich jetzt wieder Energie und Inspiration zu schreiben. Danke für eure Geduld – ich weiß, es dauert immer bis zum nächsten Artikel. Dieser schöne Platz in Istrien pulsiert und räsoniert intensiv mit der weiblichen Essenz, der Göttin, der Großen Mutter, und da ich immer wieder danach gefragt werde, was es mit CoReOn nun wirklich auf sich hat, (es ist ja noch relativ unbekannt – bis dato), ist jetzt die Zeit gekommen, etwas mehr darüber zu schreiben. Seit ich denken kann, interessiere ich mich leidenschaftlich für die Möglichkeit des kollektiven Erwachens der Menschheit. Diese Leidenschaft führte in 1990 dazu dass ich in Jakarta von einer in Indonesien lebenden Österreicherin in eine spirituelle Tradition genannt „Sadar Langsung“ eingeweiht wurde. Sadar Langsung könnte in etwa als „Direkter Kontakt“ übersetzt werden. Sie bekam diese Energie-Transmission durch ein altes Javanisches Ehepaar und war die erste westliche Person die darin eingeweiht wurde. Ich weiß nur sehr wenig über die original Philosophie und Idee dieser Javanischen …