Monat: Februar 2012

Zelltransformation und Erleuchtung der Materie

Nach fernöstlicher Heilkunde erzeugt jedes Zuviel oder Zuwenig Disharmonie sowohl im körperlichen als auch im seelischen Bereich. Durch geistiges/spirituelles Heilen können auf dem energetischen Wege ganzheitliche Bewusstseinsveränderungen initiiert werden. Die rechte und linke Gehirnhälfte kommen in Harmonie, der Atemkreislauf entspannt sich, die Gefühle und Stimmungen entkrampfen sich, weil man sich seelisch verstanden fühlt. Viele Menschen kommen wieder in Kontakt mit den göttlichen Kräften der Geborgenheit und Liebe. Dann fühlen sie sich wieder eins mit sich selbst, auch wenn die Probleme nicht sofort behoben sind. Diese innere Entspannung kann tiefgreifende Heilungsprozesse in Gang setzen. Unser Körper besteht nicht nur aus dem physischen Körper, sondern auch aus einem Energiefeld, auch Energiekörper genannt. Im Energiekörper manifestieren sich Blockaden oder negative Energien noch bevor ein körperliches Symptom entsteht. Diese Blockaden entstehen z. B. durch negative Emotionen, die nicht verarbeitet worden sind.  Ein/e geschulte/r EnergetikerIn nimmt dieses Energiefeld wahr; sie können dieses Energiefeld beeinflussen, Blockaden und „schlechte“ Energie entfernen und es mit heilender Energie auffüllen. Ganzheitliche Heilung erfolgt nur, wenn alle Ebenen des menschlichen Daseins erfasst werden: geistig-mental, seelisch-emotional, körperlich …

Das Geburtstrauma

Der Verlauf unserer Geburt – der Übergang von der vorgeburtlichen Existenz zum postnatalen Leben – ist von zentraler Bedeutung für jede Phase unserer körperlichen und psychischen Entwicklung. Therapeutische Erfahrung zeigt, dass die Geburt uns ganzheitlich prägt. Kognitive und sprachliche Möglichkeiten diese Erfahrung zu verarbeiten werden erst später erworben. Das Trauma der Geburt berührt unmittelbar unseren Kern und formt unsere zentralen psychosomatischen Strukturen. Ein Zugang zu dieser Erfahrung ist über Körperarbeit möglich. Das Trauma der Geburt Die Vorstellung, dass die Geburt ein traumatisches Erlebnis für ein Baby sein kann geht auf Sigmund Freud zurück. Seine zunächst somatischen Beobachtungen an Patienten ließen ihn vom sogenannten Geburtstrauma sprechen. Später sahen er und sein Schüler Otto Rank in der Austreibungsphase und der Trennung von der Mutter die eigentliche Traumatisierung. Dieses für jedes Kind mehr oder weniger traumatische Erlebnis betrachteten sie als Wurzel aller späteren Angstgefühle, sie vermuteten hier auch den Ursprung religiöser Vorstellungen. Freuds Bereitschaft, die Bedeutung solch früher Erfahrungen als bedeutenden Faktor für die psychische Entwicklung jedes Menschen in Betracht zu ziehen endete mit der Veröffentlichung von Otto …